*
Menu
header1
Heilpraktiker Bad Dürkheim
Starten Sie in den Frühling mit Kräutern
22.03.2014 16:04 (1933 x gelesen)

Kräuter sind Geschenke an uns im Frühling.
Welche Kräuter kennen Sie, nutzen Sie bereits? Zu den frühen Frühlingskräutern gehört der Bärlauch. Aufgrund der milden Witterung in diesem Jahr nutzen Liebhaber junge Bärlauchblätter bereits jetzt schon für die Kräuterküche, bereiten leckere Mahlzeiten damit zu. Haben auch Sie Lust auf Veränderung in Ihrer Küche? Möchten Sie die Kraft von Nährstoffen in Kräutern kennen lernen? Lesen Sie weiter!



Bärlauch sammeln ist einfach - denn er riecht bereits "Kilometer gegen den Wind" eindeutig nach Knoblauch. Dennoch ist Vorsorge angebracht. Maiglöckchen  sehen ähnlich aus (!) sind allerdings bei Verzehr tödlich giftig für den Menschen. Daher informieren Sie sich gründlich bevor Sie Bärlauch sammeln. Bitte achten Sie auch auf den Naturschutz. In bestimmten Gegenden ist Bärlauch gefährdet - darf also nicht gesammelt werden. Anderswo wiederum darf er gesammelt werden und zwar für den familiären Gebrauch. Bitte achten Sie dort auf die Regeln des Bundesnaturschutzgesetzes (§29) Natur schützen bedeutet auch, beim Sammeln pfleglich vorgehen, d.h. weder ganze Pflanzen ausreißen, noch Schneisen ins Bärlauchfeld schneiden - die Pflanzen sollen sich natürlicherweise weiter vermehren können.

Bärlauch ist beliebt als Gemüse, würzt Butter, Soßen, gibt Nudeln eine aparte Note. Günstig ist, Bärlauch roh zu essen, d.h. klein schneiden in Salate geben,  oder direkt auf ein Butterbrot, wo es Schnittlauch ersetzt. Beim Erhitzen von Bärlauch verändern sich die  schwefelhaltigen Stoffe, der charakteristische Geschmack reduziert sich, natürlich werden auch Vitamine durch Erhitzen zerstört.

Kennen Sie Bärlauch-Kartoffelsalat?!
Hier ein einfaches, schnell zubereitetes Hausrezept:
Sie kochen 6-8 mittlere Pellkartoffel, schneiden eine mittelgroße Zwiebel klein (pro 2 Pers.) und glasieren Sie Diese in etwas Olivenöl, geben dann Gemüsebrühe dazu und kochen beides kurz auf. Die gekochten Kartoffel dann in Scheiben schneiden, mit der Gemüsebrühe übergießen, gut mischen, etwas Essig dazu, feingeschnittene Bärlauchblätter untermischen und fertig ist ein nährstoffreicher Kartoffel-Bärlauch- Salat! Dazu passt Alles, was Sie auch sonst gern zu Kartoffelsalat essen!

Die Naturheilkunde nutzt Bärlauch bei Magen-Darm-Störungen, bei Wurmbefall. Bekannt ist auch, dass Bärlauch den Bluthochdruck günstig beeinflusst und Atmungsorgane unterstützt. Positives schreibt man Bärlauch zu im Zusammenhang mit Reduktion von Blutfett und Ablagerungen an Blutgefäßen.

So verlängern Sie Ihre Bärlauchzeit
• dann frieren Sie doch die trockenen Blätter einfach ein. (in eine verschließbare Dose, Gefrierbeutel)
• machen Sie Bärlauchöl-Würfel - ein paar Blätter vermixen in Öl einlegen und im Gefrierfach in den Eiswürfelbereiter geben, nach dem Gefrieren umfüllen in Gefrierbeutel.
• Bärlauch-Öl herstellen - Blätter mit Öl bedecken und im Schraubglas einige Tage kühl stellen.
• Bärlauch - Pesto die ideale Ergänzung zu Nudelgerichten (Blätter mit Öl mixen, dazu können Sie Parmesankäse, Haselnüsse reiben uvm. Experimentieren Sie!)
• Bärlauchbutter und Bärlauchsalz  - zum Gemüsegrill schmeckt Beides!

Sie möchten mehr wissen über Kräuter und Nährstoffbedarf in der täglichen Ernährung?!
Sie spüren, dass Ihr Körper manche Lebensmittel ablehnt, reagiert... und möchten wissen, wie Sie am Besten reagieren können?
Sie erreichen mich einerseits über das Kontaktfeld dieser Website, gern auch telefonisch 06322 - 92294
Informieren Sie sich gern auch hier: www.facebook.com/labonicoaching


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
top-news
Die am meisten gelesenen Artikel:
Copyright
© Mechthilde Gairing
kontakt-impressum
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail